Sport und Trinken Teil 2 – Finde deinen Flüssigkeitsbedarf

Vergiss die 2 Liter Wasser pro-Tag-Regel. Wichtig ist, dass du dir die Flüssigkeitsmenge zuführst, die du individuell benötigst. Hier schildere ich, wie du deinen Flüssigkeitsbedarf ganz einfach in Erfahrung bringst.

gregor_iwanoff.jpeg_iwanoff.jpeg

In meinem Artikel Sport und Trinken Teil 1 - Wie viel du wirklich trinken musst habe ich Unsicherheiten in Bezug auf die Flüssigkeitszufuhr geklärt und dargestellt, dass es wichtig ist, die individuell richtige Trinkmenge zu finden. Nun möchte ich Wege zeigen, wie du deinen persönlichen Flüssigkeitsbedarf ganz einfach in Erfahrung bringst.



Wie du deinen individuellen Flüssigkeitsbedarf ermittelst:

1.    Vergiss die 2 Liter pro-Tag-Regel, achte auf dein Durstgefühl.

Die 2-Liter-Regel ist viel zu allgemein, denn sie missachtet Körpergröße, körperliche Aktivität, Temperatur, Windchill uvm. Orientiere dich an deinem Urin, der klar, statt gelb sein sollte.

bodymindgreen.jpeg

2.    Mach den Schweißtest.

Stell dich einfach nackt ganz kurz vor und nach dem Training auf die Waage. Ziehe das Gewicht nach dem Training von der Gewichtsangabe vor dem Training ab. Die Differenz zeigt dir, was du an Schweiß verloren hast.

Trinke zwei Tassen Wasser, möglichst reich an Elektrolyten (siehe Sport und Trinken Part 3 – Nährstoffe und Timing) für jedes halbe Kilo, das du verloren hast. Trinke es idealerweise innerhalb einiger Stunden im Anschluss an dein Training.

3.    Trinke kontinuierlich. Finde die richtige Balance zwischen übermäßigem Trinken und milder Dehydration.

Achte auf die richtige Balance deiner Hydration (Sport und Trinken Teil 1 - Wie viel du wirklich trinken musst): Ich empfehle im Wettkampf oder Workout etwa alle 10 Minuten einen guten Schluck zu trinken, abhängig von Temperatur, Intensität und individueller Physiologie (manche Menschen schwitzen einfach stärker als andere).

Falls du ein sehr salziger Schwitzer bist (was du daran erkennst, dass du nach dem Training in deinem Shirt helle Salzablagerungen fühlen kannst oder siehst), achte auf einen höheren Natriumanteil in deinem Getränk als ein durchschnittlicher Schwitzer (z.B durch Dulse oder Salztabletten).

bodymindgreen.jpeg

Nährstoffe in Getränken und Zeitpunkte des Trinkens

gregoriwanoff.jpeg

Sehr bedeutsam ist, welche Nährstoffe du dir durch die Flüssigkeit zuführst. In diesem Zusammenhang spielt auch der Zeitpunkt der Flüssigkeitszufuhr eine wichtige Rolle. Wissenswertes hierzu stelle ich dir in meinem kommenden Post Sport und Trinken Part 3 –Timing und Nährstoffe vor.

In Sport und Trinken Teil 1 erfährst du, wie viel du wirklich trinken muss.